Was hat Albert Einstein mit Solarmodulen zu tun? Gab es schon vor 2000 Jahren Nutzung von erneuerbaren Energien? Wir haben Bekanntes und Neues, manchmal auch Verblüffendes rund um das Thema zusammengestellt.

  • Im ersten Halbjahr 2019 stammten 44 % des deutschen Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne, Biogas, Wasser.
  • Die früheste belegte Nutzung einer erneuerbaren Energie stammt aus dem Jahr 200 vor Christus (ungefähr natürlich nur)  – die Perser arbeiteten mit Windmühlen.
  • Auch die alten Römer nutzen schon die Kraft der Natur, nämlich mittels Geothermie. Mit der zirkulierenden warmen Luft in den Wänden oder unter dem Boden heizten sie als Erste ihre Häuser.
  • Zurück in die jüngere Geschichte, ins Jahr 1921: Albert Einstein erhielt den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung des photoelektrischen Effekts. Darauf basiert heute die Funktion von Solarmodulen.
  • Der Weltrekord für den längsten und weitesten Soloflug in einem Solarflugzeug stammt aus dem Juli 2015 – 8.300 km von Japan nach Hawaii, geflogen nonstop in fünf Tagen und Nächten.
Erneuerbare Energien heute
  • Das erste kommerzielle Windrad wurde von Siemens gebaut, die Rotorenblätter waren 5 Meter lang und erzeugten 30 kW. Das neueste Windradmodell hat Rotorenblätter mit 110 Meter Länge und wird 12 Megawatt erzeugen – hat also 50.000 mal so viel Power.
  • Dieses „Super“-Windrad kann eine Kleinstadt mit 22.000 Haushalten mit Strom versorgen.
  • Den Höhen-Weltrekord für Windräder an Land hält seit 2017 mit 246,5 Metern eine Windkraftanlage in der Nähe des baden-württembergischen Gaildorf.
  • Wenn die Sonne 1 Stunde vom wolkenlosen Himmel scheint, ist das mehr Energie als der Energiebedarf der ganzen Welt für 1 Jahr.
  • Fossile Energieträger erhielten 2016 in den G20-Staaten immer noch viermal so viel Förder- und Unterstützungsgelder wie Erneuerbare Energien. Geändert hat sich daran leider noch nicht viel.
  • Apple verbraucht weltweit nur noch Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Auch Google und Facebook wollen dies erreichen.
  • Solar und Salz – ein Traumteam. In einem spanischen Solarkraftwerk nahe Sevilla wandeln Panels die Sonnenkraft in Energie um. Diese Energie wird tagsüber in geschmolzenes Salz geleitet und dort Energie gespeichert. Nachts versorgt sie dann über 7 Stunden die Umgebung mit Wärme.

Quelle: OVO Energy, Entega, eigene Recherchen