Als nachhaltige Werbeagentur haben wir quasi zwei Herren zu dienen – einmal der Ökologie, zum anderen der Werbewirkung. Denn was nützt die umweltfreundlichste Aktion, wenn sie nicht den gewünschten (Absatz)Erfolg hat?

Bei vielen Aktionen, auch schon öfter hier im Blog vorgestellt, gelingt uns dies sehr gut. Neulich allerdings waren wir in eigener Sache gefordert …

media4nature als Sponsor beim Tiergartenlauf Nürnberg

Vor 3 Jahren gestartet, ist der Tiergartenlauf Nürnberg nun ein Riesenerfolg mit einer Nachfrage nach Startplätzen, die das Angebot weit übersteigt. media4nature ist als Sponsor der ersten Stunde dabei, entwarf das Logo und designt jedes Jahr die Teilnehmershirts.

Shirt Tiergartenlauf Nürnberg 

Auf der Rückseite der Shirts sind die Logos aller Sponsoren gelistet, im Newsletter und auf der Website werden wir genannt. Auf Flyer, die in die Starterbeutel einsortiert werden, haben wir verzichtet – das ist aus unserer Sicht reine Papierverschwendung.

Bisher wurden bei den Getränkestellen Becher aus Bioplastik eingesetzt, durchsichtig, damit die Läufer gleich sehen, ob sie Wasser oder ein Isogetränk (gelb oder rot) enthalten. Dieses Jahr war erstmals komplett der Einsatz von Plastik, egal ob bio oder nicht, verboten. Daher entschied sich das Organisationteam für Einwegbecher aus Recyclingpapier. Komplett auf Becher verzichten bzw. Mehrwegbecher einsetzen geht bei dieser Art Laufveranstaltung leider nicht.

Unsere Marketingagentur entschloss sich dazu, die Kosten für die Becher zu übernehmen. Nun war die Überlegung: Firmenname / Logo aufdrucken lassen oder nicht? Ganz klar: den Aufdruck lesen vielleicht 50 % der Teilnehmer, auf Fotos kommt er sicher gut heraus, eine positive Werbewirkung wäre also gegeben. Dagegen sprach ganz einfach, dass der Farbaufdruck unnötig Ressourcen verbraucht hätte – von der Farbe über die Energie bis hin zur Maschinenabnutzung.

Umweltfreundlchkeit toppt Werbewirkung – in diesem Fall

Da für uns Nachhaltigkeit mehr als ein Wort, mehr als ein Trend ist, haben wir demgemäß auf den Aufdruck verzichtet. Damit sind wir authentisch. Auch wenn wir hier Werbewirkung verschenkt haben.

Hätte es sich um einen unserer Kunden gehandelt, dann hätten wir ihm beide Alternativen vorgestellt. Und ihm dann die Wahl gelassen.

Im Endeffekt war unsere Wirkung sogar besser als erwartet. Denn der Veranstalter hat unseren Gedanken extra hervorgehoben und auch online genannt. So haben wir trotzdem Reichweite erzielt – ein positives Ergebnis, das bei unserer Entscheidung noch nicht abzusehen war.