Orange is the new black. Und Nachhaltigkeit das neue Buzzword im Marketing. War unsere Agentur vor Jahresfrist noch sehr allein auf weiter (Nachhaltigkeits-)Front, so schlagen jetzt immer mehr Marketingagenturen ihren Kunden für die nächste Aktion „was mit Klima / was mit Umwelt / was mit Nachhaltigkeit“ vor.

Und so häufen sich die Kampagnen. Am beliebtesten scheint dabei die Idee „Bäume pflanzen“ zu sein. Liegt ja auch nahe, Bäume sind symphatisch, jeder mag Bäume, sie sorgen für Sauerstoff, schlucken CO2 und sind so schön … grün. Passt!

Also pflanzt der Radiosender Antenne Bayern für jeden Hörer einen Baum. In München gibt es einen Lauf „run4trees“. Diverse Unternehmen setzen in ihrem Aktionen „Kunden werben Kunden“ auf die Prämie „Baum pflanzen“. Vorreiter des Ganzen war damals Krombacher mit „für jeden Kasten Bier schützt Krombacher ein Stück Regenwald“.

Green Washing statt nachhaltiges Marketing aus Überzeugung

  • Shampoos werben nicht mehr mit der Haarpflege, sondern mit „die Flasche ist aus recyceltem Plastik“.
  • C&A wirbt für ihre Kleidung mit #WeartheChange und dem, was sie alles für Nachhaltigkeit tun.
  • Aldi, Lidl, edeka und Co. überbieten sich gegenseitig in ihren Kampagnen und Aussagen „wie wir Plastik reduzieren“.
  • Lufthansa bietet eine Upcycling-Kollektion an mit „nachhaltige Produkten aus hochwertigen Flugzeugmaterialien“.

Bitte nicht falsch verstehen – dass etwas passiert und die Unternehmen handeln, ist gut. Dass der Verbraucher aber für so (Entschuldigung!) dumm gehalten wird, nun nur noch das so beworbenen Produkt zu kaufen, weil es nachhaltig ist – das finden wir ärgerlich.

Nachhaltiges Marketing bedeutet auch Glaubwürdigkeit. Und nicht nur „jetzt pflanzen wir mal Bäume / verzichten auf Plastik“, weil es gerade in ist.

Idee für einen Green Washing-Spot

Ansonsten hätten wir den Vorschlag, die „Klima“aussage mit einem Hund oder einer Katze zu kombinieren. Denn Letztere funktionieren ja auch ganz toll in der Werbung. Gesteigert noch dadurch, wenn sie Welpen sind – Kleinkindschema halt.

Wie wäre es mit einem den Motor röhren lassenden SUV, der durch einen Wald fährt, der Hund draußen bellt die Katze an, die gar niedlich aus dem Beifahrerfenster schaut? Und der Hersteller verspricht, dass die Sitzbezüge aus recycelten Altkleidern sind, und für jeden verkauften SUV ein Baum gepflanzt wird. Green Washing, sagen Sie? Warten Sie mal ab, vielleicht kommt der demnächst im Fernsehen ….